Tissot Le Locle Test – Automatikuhr mit klassischem Design

Lesen Sie hier unseren Tissot Le Locle Test. Diese Uhr glänzt unter anderem mit ihrem besonders gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und dem elegant-zurückhaltendem Design. In unserem Tissot Le Locle Test werden wir alle wichtigen Aspekte der Uhr objektiv beurteilen und einige Hintergrundinformationen zur Marke Tissot geben.

Tissot

Tissot wurde 1853 im schweizerischen Le Locle gegründet und begann ab 1915 mit der Produktion von hochwertigen Armbanduhren. Im Jahre 1929 folgte dann der Zusammenschluss mit Omega und seit 1985 ist Tissot Teil der Swatch Group. Dank dieses Zusammenschlusses ist Tissot imstande, auf  hochwertige Komponenten von Schwester-Unternehmen zurückzugreifen und diese in ihren Uhren zu verbauen. Obwohl Tissot auf eine lange Tradition in der Schweizer Uhrenindustrie zurückblicken kann und ein Inbegriff von Qualität ist, sind Tissot-Uhren keineswegs Luxusprodukte für die oberen 10%, sondern solide Schweizer-Zeitmesser die auch für den Otto-Normalverbraucher erschwinglich sind.

Tissot Le Locle im Test

Die Le Locle ist eine Automatikuhr des namhaften Herstellers Tissot. Sie sticht durch ihre elegante Erscheinung, hohe Qualität und unschlagbarem Preis-Leistungs-Verhältnis aus der Masse der durchschnittlichen Allerweltsuhren heraus. Die Uhrzeit zeigt die Tissot Le Locle mittels großer Sekunde und dunklem Ziffernblatt mit römischen Ziffern an. Zudem verfügt sie über eine Datumsanzeige, die mittels der Schnellverstellung über die Krone bedient werden kann. Die Uhr ist die optimale Dresswatch die den eleganten Kleidungsstil des Trägers perfekt unterstreicht. Der Name der Uhr geht auf den Gründungsort der Marke Tissot, Le Locle, im schweizerischen Jura-Gebirge, zurück. Die Modellreihe Le Locle wurde 2003 anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Marke aufgelegt.

Das Uhrwerk

Besonders wichtig bei unserem Tissot Le Locle Test ist uns das Uhrwerk, denn dort schlägt das Herz, dass jede Uhr antreibt. Das in der Tissot Le Locle verbaute Automatikuhrwerk 2824-2 ist ein Kaliber des renommierten Herstellers ETA SA, der unter anderem auch an der Produktion von Uhren der Marken Rolex, Breitling und vielen weiteren beteiligt ist. Genau wie Tissot hat dieses Unternehmen eine lange Historie in der Schweizer Uhrenindustrie und steht für höchste Präzision und Qualität. Genau beide Anforderungen erfüllt auch das in der Le Locle verbaute Uhrwerk – daher gilt es allgemein hin als der Volkswagen der automatischen Uhrenkaliber und verbindet Robustheit und Präzision. Das Uhrwerk 2842-2 ist das Ergebnis stetiger Weiterentwicklung und hat sich seit 1971, damals in Form eines frühen Vorläufers, bewährt und etabliert. Das Werk, in seiner heutigen Form, wird und wurde seit 1982 in millionenfacher Stückzahl produziert und selbst heute noch immer wieder überarbeitet und verbessert. Es ist mit Stunden-, Minuten- und Zentralsekundenzeiger ausgestattet und erreicht eine Gangreserve von bis zu 42 Stunden. Außerdem ist es per Sekundenstopp möglich die Uhr auf die Sekunde genau einzustellen. Des Weiteren steht das Uhrwerk, natürlich in noch höherer Qualitätsstufe, Pate für weitaus teurere Uhren (z.B. Breitling-Uhren) die dann mit weiteren uhrentechnischen Komplikationen versehen werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die gute und günstige Ersatzteilversorgung, die dank der hohen Verbreitung des Uhrwerks als gesichert gilt. Sollte also einmal ein Defekt bei diesem höchst robusten Werk auftreten, wird sich immer ein fähiger Uhrmacher finden, der eine Revision durchführen und Ersatzteile bereitstellen kann. Das ETA 2824-2 ist ein perfektes Uhrwerk, dass durch die relativ geringen Produktionskosten Automatikuhren in hoher Qualität für jedermann erschwinglich macht. Das dabei auf allerhöchste uhrmacherrische Kunststücke, wie zum Beispiel einem Tourbillon verzichtet werden muss, sollte selbstverständlich sein.

 

Das Gehäuse

Das Gehäuse ist aus hochwertigem Edelstahl nach Norm 316L gefertigt und nicht nur äußerst hautverträglich sondern auch korrosionsbeständig. Der elegante Look wird durch mattierte Seitenwände, die polierte Lünette sowie die relativ geringen Ausmaße von ungefähr 39mm Breite und 9,8mm Höhe erzielt. Doch wie so oft sind es kleine Raffinessen die besonders gefallen. Zum Beispiel der durchsichtige Glasboden, der einen Blick auf das automatische Uhrwerk freigibt, oder die fein geriffelte und polierte Krone, mit der sich die Uhr umstandsfrei einstellen lässt. All diese kleinen Feinheiten machen die Tissot Le Locle zu einer äußerst edlen Dresswatch. Sie schlüpft problemlos unter den Hemdsärmel und wirkt nicht im entferntesten Sinne aufdringlich oder prahlerisch. Ganz im Gegenteil – sie ist zeitlos und zurückhaltend und strahlt einen Hauch von Ruhe und Übersichtlichkeit in dieser schnelllebigen Welt aus. Mit einem Gewicht von 123g und dem guten Edelstahl, ergibt sich ein sehr angenehmes Tragegefühl und ein hoher Tragekomfort. Leider ist die Le Locle mit einer Wasserdichtigkeit von 3 Bar nur spritzwassergeschützt, was jedoch für die meisten potentiellen Käufer nicht von Nachteil seien sollte. Denn für den Einsatz beim Schwimmen oder Tauchen, werden meist Uhren anderen Typs verwendet. Schlussendlich bleibt es wohl eine Geschmacksfrage, ob das Gehäuse der Le Locle gefällt. Nur die Qualität des Gehäuses und dessen Verarbeitung sind eine feststehende Größe, die jeder anerkennen muss.

Das Armband

Das Armband ist in einer Leder- und einer Edelstahlausführung erhältlich, die beide in höchster Qualität gefertigt werden. Das Stahlband ist genau wie das Gehäuse in Edelstahl nach Norm 316L gefertigt und damit sehr hautfreundlich und korrisionsbeständig. Außerdem übernimmt das Armband die Designführung des Gehäuses, indem das 6-reihige Armband mit abwechselnd mattierten und polierten Gliederreihen ausgeliefert wird. Das verhilft dem Armband zu einem edlen Erscheinungsbild, das perfekt zu dem Rest der Uhr passt.

Ziffernblatt und Zeiger

Bei unserem Tissot Le Locle Test fiel uns vor allem die große Auswahlmöglichkeit auf. Der Kunde kann aus mehreren verschiedenen Ziffernblatt-Designs wählen. Das Ziffernblatt präsentiert sich in einem aufgeräumten und elegant anmutenden Design. Die Uhrzeit wird über die sehr filigranen Zeiger auf dem Ziffernblatt angezeigt. Diese sind, genauso wie das restliche Ziffernblatt, nicht mit Leuchtmasse bestrichen. Tissot hat bei dem Design der Uhr vor allem die edle Erscheinung der Uhr in den Vordergrund gestellt und vollkommen auf überflüssige funktionelle Features verzichtet. Die Le Locle hat die einzige Aufgabe den Träger über die Uhrzeit zu informieren. Des Weiteren verfügt die Le Locle über eine Datumsanzeige, die bei 3 Uhr positioniert ist. Die Uhrzeiten werden in römischen Ziffern dargestellt und neben dem Tissot-Schriftzug, ziert ein weiterer Schriftzug „Le Locle Automatik“ in Schreibschrift das Ziffernblatt. Trotz drei verschiedener verwendeter Schriftarten meinem Empfinden nach stimmig – doch bei Geschmacksfragen scheiden sich bekanntlich ja die Geister. Zudem ist die Le Locle in verschiedenen Konzeptionen erhältlich, dazu zählt neben einer Ausführung mit arabischen Zahlen auf dem Ziffernblatt, auch eine Damenversion. Unser einziger größerer Kritikpunkt an dem Ziffernblatt ist die, sich stark vom Rest abhebende, Datumsanzeige. Ein Scheibchen in Schwarz würde hier meiner Meinung nach besser passen als die weiße Version.

Tissot Le Locle Test – unser Fazit

Die Tissot Le Locle ist eine Uhr mit vielen Besonderheiten. Dazu zählt an erster Stelle der durchsichtige Gehäuseboden, der den Blick auf das automatische Uhrwerk freigibt. Vor allem für Liebhaber von Feinmechanik ist es schön, das Herzstück der Uhr beim Arbeiten betrachten zu können. Zum anderen ist sie mit kratzfestem Saphirglas versehen und qualitativ dank der Produktion in der Schweiz über alle Zweifel erhaben. Zudem ergänzt sie den eleganten Kleidungsstil des Trägers optimal und ist designtechnisch ein eigenes kleines Kunstwerk. Das Fazit von unserem Tissot Le Locle Test: Dieser Zeitmesser ermöglicht Uhrenliebhabern und solchen, die es werden wollen, den preiswerten Einstieg in die sonst so teure Faszination der Automatikuhren. Trotz ihrer feinen Linienführung und Aufmachung ist sie aufgrund des Uhrwerks ein robustes Arbeitstier, was den Träger der Uhr nicht im Stich lässt. Unserer Meinung nach die optimale Dresswatch mit Automatikuhrwerk und schweizerischer Herkunft. Eine klare Kaufempfehlung!

Tissot Le Locle Test – www.traumuhren-test.de – 2016

One Responseso far.

  1. Christian sagt:

    Vielen Dank für die sehr guten Informationen, konnte sehr viel mitnehmen und Erfahrung bringen.

    Gruß

    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *